Geiz ist geil?

Wir schreiben das Jahr 2008. Die gesamte Weltwirtschaft ist von einer tiefen Rezession betroffen. Ausgelöst durch eine schwere automative Absatzkrise - die Schuld daran nimmersatten Spekulanten zugewiesen. Aber war das alles nicht vorhersehbar? Musste es nicht so kommen?

Phantasielose Manager, unterstützt durch ihre Controller, ordnen Geizen, Sparen und Streichen regelrecht an um ihre Betriebsstatistiken zu schönen - oft unter dem Alibi  "LEAN-Organisation".

Die Werbung predigt den Geiz als Allheilmittel ... Und endlich hat es auch der Endverbraucher verstanden. So kauft der OPEL-Mitarbeiter lieber im Discounter, statt sein teuer verdientes Geld im Einzelhandel auszugeben. Schließlich ist sein Hemd ihm das nächste und der Euro hat sowieso alles teuerer gemacht. Dass aber die Einzelhandelskauffrau sich keinen neuen Wagen leisten kann - weil sie eventuell arbeitslos wird, das hat man nicht vor Augen. Irgendwie versucht ja auch der Einzelhandel auf die veränderte Konkurrenzsituation zu reagieren - durch Abbau der Belegschaft ... und damit schliesst sich der Teufelskreis.     

Aber ist ein mehr an Wohlstand und Fortschritt das Produkt von Knaspern und Knausern? Oder sind sie - wie uns die Geschichte lehrt - eher die Folge verschwenderischen Handelns?                        

Wer nichts sät, wird nichts ernten - von nichts kommt nichts, Leitsprüche, die schon in der Bibel stehen, zeigen uns, dass es nicht so ist. Die Evolution handelt seit Urzeiten verschwenderisch und wir sind das Ergebnis dieser natürlichen Vielfalt. Also ist Verschwendung gut - sie ist produktiv, erfinderisch und natürlich - es floriert die Wirtschaft, es gedeiht die Kultur.

Märkte regeln sich seit Jahrhunderten durch übermässige Angebote und mannigfaltige Nachfrage. Das Einheitssortiment zum Einheitspreis hatten wir in einer vergangenen Republik - es führte nur zur Unzufriedenheit.

Doch gibt es noch genug Einfältige, die Unternehmen, Staat und Gesellschaft ihren Sparwahn überstülpen wollen. Sie wollen nur verkaufen - nicht kaufen und fahren den Geist der Zeit immer weiter in diese Sackgasse.

Liegt hier nicht die eigentliche Ursache für die Rezession?